Weihnachtliche Weltreise

Bericht aus „Der Teckbote“ vom 13.12.2013:

Zur Adventszeit präsentierte das Schulzentrum Oberlenningen fröhliche und besinnliche Musik aus aller Welt. Auf dem Altar der katholischen Kirche Sankt Maria thronte ein hell beleuchteter und mit Tannenzweigen und Nikolausmütze geschmückter Globus.

Auch die Weihnachtslieder der Schüler des Oberlenninger Schulzentrums führten rund um die Erde. Immer mit dabei war natürlich der Weihnachtsstern, der den Weg weist.
adventskonzert_2013_01
Foto: Deniz Calagan


Vor zahlreichen Zuhörern in der brechend vollen Kirche hielt der Pfarrvikar Jean-Renaud Lubiangenu eine auf die Adventszeit einstimmende Ansprache, dann ging die Reise auch schon mit dem Chor der Grundschule unter Leitung von Christine Reichow los. Verschiedene Landesfahnen zeigten jeweils, wohin die Musik führte. Die Jüngsten zeigten sich ganz groß im Singen der deutschsprachigen Weihnachtslieder und begeisterten das Publikum. Beim anschließenden „Erfreue dich Himmel“ des Realschulchors unter Leitung von Annegret Führinger wirkten das Musikschulorchester unter Leitung von Vera Reinold und die ganze Gemeinde mit. Das Orchester folgte mit dem instrumentalen „Nonesuch“.

Mit „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ führten die Schülerchöre und das Orchester das Publikum nach Russland. Dabei erfuhr man von den russischen Traditionen in der Adventszeit. Nachdem die Kinder auch erzählten, wie Weihnachten in Amerika gefeiert wird, riss die Schülerband der Realschule – geleitet von Annegret Führinger – mit „Light of the stable“ die Zuhörer mit. Das Orchester spielte, dirigiert von Jonas Gawehn, fröhliche und besinnliche „Carols“. Brian Adams bekannter Popsong „Something about Christmas Time“ wurde von der Schülerband der Werkrealschule un­ter der Leitung von Joachim Maier mit dem Werkrealschulchor schwung­voll gesungen und gespielt, bevor es nach Afrika ging.

Pfarrvikar Lubiangenu berichtete, wie die Menschen in Afrika die Weihnachtszeit verbringen und sang mit Percussion-Begleitung ein besinnliches Weihnachtslied auf Tshiluba, einer im Kongo gesprochenen Sprache. Danach folgten die Chöre der Realschule und der Werkrealschule mit dem sehr fröhlichen „African Alleluja“. Der Stern führte die Gemeinde nach Israel, genauer gesagt nach Betlehem. Die Zuhörer erfuhren nun mehr über das jüdische Lichterfest. Es erinnert zwar nicht an die Geburt Jesu wie das christliche Weihnachtsfest, jedoch ähneln sich die beiden Feste in ihren Traditionen rund um Lichter, besondere Festspeisen, Familienfeiern und Geschenke. Das Lied „Stern über Bethlehem“ von der Werkrealschule, begleitet von Gitarre, Blockflöten und Cajón, erzählte dagegen eher von den Anfängen des Christentums.

Das Ende des Adventskonzertes schloss den Kreis zum Anfang des Abends: Während zu Beginn „Peace to you“ von den Schülern gesungen wurde, ertönte es zum Schluss vom Lehrerchor des Schulzentrums unter Leitung von Annegret Führinger. Der dreistimmige Song mit Ohrwurmgarantie erntete viel Applaus, besonders als danach noch alle Chöre zusammen mit dem Orchester einstimmten. Die Friedensbotschaft ergänzte das Motto „Eine weihnachtliche Reise um die Welt“. Abschließend wurde das Publikum mit warmen Wünschen für eine frohe und besinnliche Adventszeit nach Hause geschickt.

Elisabeth Kanski, „Der Teckbote“