Es war `ne geile Zeit

Abschlussfahrt der Klasse 10b

Es ging los mit einer stundenlangen Fahrt,
11 Stunden bis zur MARS, voll krass, voll hart.
Dort wurden wir dann in die Kajüten eingeteilt
und andere machten schon mal leckere Hamburger bereit.
Danach flitzte jeder in sein Bettchen, aye, aye
und schon war der erste Tag – ohne Sonnenschein – vorbei.

Von Harlingen aus ging es mit gestärktem Bauch
mit dem Schiffsmotor schnell aufs Meer hinaus.
Ab da fing die schwere Segelarbeit an,
aber Stephan erklärte uns ausführlich alles
und wir kamen in Schräglage voran.
Abends im Hafen von Enkhuizen ganz erschöpft
ging es ab in die Stadt für ein Gesöff.
Um halb 11 war die Party leider schon aus
und wir mussten zurück auf unser neues Zuhaus.

Morgens frühstücken und alle Mann an Deck,
die Arbeit ging los, denn wir mussten um 10 weg.
Von Enkhuizen schnell zum Städtchen Makkum,
hoch die Segeln um wieder die gleiche Arbeit zu tun.
In Makkum frisch angekommen verloren wir keine Sekunde
denn unsere Nase trieb uns in eine Zockerrunde.
Abend wieder um halb 11 angekommen,
sangen wir noch Lieder und vermissten es uns zu sonnen.

Von Makkum aus ging es nach Terschelling über Harlingen.
So schnell wie möglich, nur 2 Stunden in der Schieflage.
Das machte uns fröhlich.
Das Wetter wurde besser und es hieß es zieht auf,
und das Beste war, die Lehrer ließen uns viel länger raus.
Und alle Kindlein freuten sich darauf.

Am Morgen planten die Lehrer eine Radtour für uns ein,
und wir schliefen erschöpft auf dem Sandstrand ein.
Zwei Stunden an der Nordsee, vom Wind getrieben in die Stadt
und alle waren vom Eis ganz platt und ganz satt.
An Deck angekommen
fingen die Meisten an sich zu sonnen
Und es ging ohne Segel nach Harlingen wieder in den Heimathafen rein.
Dort genossen wir den gemeinsamen Abend ganz gespannt ohne Landgang,
spielten, lachten und sangen und betrachteten den Sonnenuntergang.

Früh am Morgen ging es wieder los,
das Schiff geputzt und die Koffer verstaut
ging es zurück nach Haus.

Aus.

von Denis P. und Matthias V.

Segeln auf dem Ijsselmeer

Nach 10-stündiger Fahrt haben wir unser Ziel in Holland erreicht: Harlingen.
Während der Fahrt vergnügten wir uns mit Essen, Trinken, Schlafen, Musik hören und Filme schauen. Das Wetter bei unserer Ankunft war windig und etwas kalt.
Als erstes haben wir den Bus ausgeladen und unser Schiff „Grote Beer“ erkundet.
Vor dem Abendessen wurden wir von unserem Matrosen Henk und Skipper Arno begrüßt.

Der 1. Tag begann stürmisch und regnerisch. Bevor wir in See stachen, zeigte uns Henk den wichtigsten Knoten. Nach einer anstrengenden und 6-stündigen Fahrt haben wir die Insel Texel erreicht, welche wir nach dem leckeren Abendessen erkundet haben. Am nächsten Tag setzten wir unsere Reise fort und wir segelten auf die Insel Vlieland. Am Nachmittag erforschten wir die Insel mit dem Fahrrad und gingen an den Strand. Wir haben den Tag mit einem Spieleabend beendet.

Am Mittwoch haben wir ein besonderes Highlight miterleben dürfen, wir ließen uns „trockenfallen“ und haben anschließend eine kleine Wattwanderung gemacht.
Der Vorgang dauerte etwa 6 Stunden und war ein besonderes Erlebnis. Am Abend ließen wir es in der Disco, auf der wunderschönen Insel Terschelling, krachen und verbrachten dort einen tollen und lustigen Abend.

Das Wetter wurde von Tag zu Tag besser und am nächsten Tag wurden wir von der Sonne geweckt ;).
Dieser Donnerstag begann mit wunderschönem Wetter und kaum Wind. Das tolle Wetter zog uns mit den Fahrrädern an einen ebenso tollen Strand. Leider konnten wir noch nicht im Meer baden, da das Wasser noch zu kalt war. Wir hatten jedoch sehr viel Spaß und konnten uns mittags auf unserem 3-Master bei ca. 25°C sonnen. Nachmittags gegen 16:30 Uhr machten wir uns auf den Rückweg nach Harlingen, wobei wir alle Segeln hissen konnten. Das letzte Highlight war die Übernachtung auf dem offenen Meer. Dort wurde „geheiratet“ 😛 und wir konnten uns einen sehr schönen Sonnenuntergang ansehen.

Tagsüber halfen wir Henk die Segel zu hissen oder einzuholen. Dazwischen verbrachten wir die Zeit mit dösen 😉 , Cola trinken und Chips essen 😀 .
Nach einer anstrengenden, erlebnisreichen und sehr schönen Woche fuhren wir am Freitagmorgen gegen 9:30 Uhr zurück.

Vielen Dank an Frau Philipp für das gute Küchenmanagement und ihre Begleitung. Abschließend wollen wir uns auch bei unserem Klassenlehrer Herr Ritter bedanken, der uns treu begleitet hat und sich trotz seiner Seekrankheit wacker geschlagen hat.

Davina Alt & Kai Huber

Lehrerausflug Deluxe

Am 12. Mai wartete in Enkhuizen die Eerstelling mit Skipper Herbie und Matrose Anton auf die neuen Passagiere – 13 Lehrkräfte der Realschule Oberlenningen.

Nach 8-stündiger Autofahrt bezogen wir unsere Kajüten auf dem 100 Jahre alten ehemaligen Frachtschiff. Um 10 Uhr morgens am darauffolgenden Tag hissten wir mit vereinten Kräften die Segel und stachen bei mäßigen Wetterverhältnissen in See. Völlig durchgefroren, aber bester Laune kamen wir am Abend in Makkum an. Die Starköche an Bord versorgten die hungrige Mannschaft bestens. Ein abendlicher Spaziergang mit Erkundung der Stadt und ihren Besonderheiten rundete den ersten Tag ab.

Bei strahlendem Sonnenschein starteten wir in den neuen Tag. Auf ruhiger See genossen wir die Zeit an Deck in vollen Zügen – Erholung pur! Ziel dieser Etappe war die wunderschöne Insel Texel. Schon am frühen Mittag legte der Skipper im Hafen an und so hatten wir noch genügend Zeit für eine Fahrradtour an den traumhaften Sandstrand von De Koog. Frisch gestärkt im Strandcafé machten wir uns am späten Nachmittag wieder auf den Rückweg. Diesen herrlichen Tag ließen wir auf eine – passend zum restlichen Tag – äußerst angenehme Weise im Hafen ausklingen.

Am Samstag hatte der Skipper etwas Besonderes mit uns vor. Wir liefen um die Mittagszeit auf einer Sandbank mitten im Wattenmeer auf. Bei einer ausgedehnten Wattwanderung sammelten wir unzählige Miesmuscheln, die wir an Deck säuberten. Die bereits erwähnten Starköche bereiteten diese sehr fachmännisch zum Abendessen zu. Sehr gut!!!
Mit Einsetzen der Flut schipperten wir der letzten Station entgegen – der Vogelinsel.
Am Sonntag legten wir dann am Vormittag die letzten Seemeilen nach Enkhuizen zurück und traten  leider viel zu früh die Heimreise an.
Der Ausflug war ein Erlebnis der besonderen Art und damit alles in allem ein voller Erfolg! Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle noch an das Organisationsteam! AHOI!